Nr. 6 | Das erotisch-transzendente Kabinett | 23. & 24. März 2013

Das erotisch-transzendente Kabinett von Ludovik Vermeersch und Alexej Miroschnitshenko


Im Juni 2012 organisierten wir eine Ausstellung rund um Ludovik Vermeersch´ polemische Streitschrift "Über die Entbehrlichkeit abstrakter Kunst". Jens Presser und Anna Ernst reagierten mit ihren Werken auf seine These und traten mit ihm ins Gespräch.

Nun zeigt der Autor und Regisseur Ludovik Vermeersch erstmals seine eigenen künstlerischen Arbeiten. Es sind enigmatisch-pornografische Zeichnungen, die das menschliche Streben nach Lustbefriedigung in ein groteskes Licht rücken.

In einem extra für die Ausstellung konzipierten "erotisch-transzendenten Kabinett" treten Vermeersch´ Zeichnungen mit abstrakten Werken von Alexej Miroschnitshenko in Dialog. Eine zentrale Stellung in Miroschnitshenkos Oeuvre nimmt die Geschichte des altrussischen Heiligen Moissi Ugrin und das Motiv seiner seksuellen Versuchung ein.

Alexej Miroschnitshenko arbeitete von Oktober 2012 bis Januar 2013 im Kunstraum Ossastrasse 38. Ludovik Vermeersch ist von Februar bis Mai 2013 unser Gast.

Am 23. März um 20.00 Uhr und am 24. März um 16.00 Uhr bringt der norwegische Philosoph Terje Stefan Sparby einen Kommentar zum Thema der Ausstellung, die Beherrschung sexueller Lust und das Streben nach Transzendenz. Sein speziell für die Ausstellung entstandener Text handelt nicht direkt von den Bildern, sondern bietet eine Ergänzung dazu und eine Anregung zur weiteren Auseinandersetzung mit dem Thema.  

Kuratorische Beratung: Jens Presser.


Kunstraum Ossastrasse 38, 12045 Berlin-Neukölln
23. März 2013, 13.00 - 22.00 Uhr
24. März 2013, 13.00 - 18.00 Uhr

Diese Ausstellung ist Teil des Frühlingserwachens 2013. Das gesamte Programm des Frühlingserwachens finden Sie auf www.kunstreuter.de.